6. Tag Coworking-Experiment

Mittwoch, 17.08.2016

Morgens ins Büro, Hakan ist natürlich schon da.
Als erstes versucht er mir zu helfen, meine Kontaktdaten von meinem ersterbenden Handy auf seine SD-Karte zu speichern, da es aber alle paar Sekunden einfriert, gelingt es wohl nicht. Also habe ich ihn unnötig von der Arbeit abgehalten.

Dann frickele ich weiter… Stelle endlich mein Buch auf die Webseite zamyat-seminare für den Newsletter einer Kollegin, was aber viel Arbeit ist. Denn es klappt natürlich nicht alles so, wie ich es mir vorgestellt habe.
Vorher habe ich meinen Newsletter fertig gemacht und getestet und mittags dann in die Welt geschickt.
Was habe ich sonst noch geschafft? Ich weiß es schon gar nicht mehr…

Um 12 fahre ich schon nach Hause.

Ich muss so früh los, weil ich auf mein neues Handy warte und zittere, ob ich die alten Kontakte auf das neue Handy bekomme.
Nachmittags kommt es, ich muss erst den Akku aufladen und sause dann zum Handyladen. Und siehe da, in 3 Minuten hat er es geschafft, und will nur einen Obulus in die Kaffeekasse. 3,00 € ist es mir wert :-).

Bei dem strahlenden Wetter zieht es mich doch nach draußen. Fahre um 19 Uhr rauf nach Honrath, will mal den Weg durch die Wiesen ausprobieren. Er führt aber offensichtlich doch zu weit weg, also keuche ich den Berg wieder hoch und versuche den Weg zu gehen, den ich neulich schon mal gegangen bin. Von wegen. Ich kraxele durch die Büsche und Bäume, meine kleine Wege zu sehen, die im Nirgendwo enden. Zumindest habe ich aber eine Orientierung und lande schließlich oben am Rande des Golfplatzes. Gehe den schönen Weg zurück, setze mich auf die Bank mit Weitblick und lese einige Seiten in einem Buch.

Und staune wieder, wie schön ich doch wohne und lebe.

 

 


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 18 =