Coworking-Experiment 24.08.2016

OK, heute bin ich also schon um 3 Uhr wach. Das gleiche Prozedere wie gestern. Gang zur Toilette, Licht aus, rumliegen, Licht an, Mind Maps schreiben, Licht aus, weitere Ideen im Kopf.

Also probiere ich heute was anderes. Hole mein neues Tablet mit Tastatur, dazu mein „Knie-Tablett“, das sich genau dafür als ungeheuer praktisch erweist. Auch wenn ich es nicht hübsch finde vom Design her. War aber vor Jahren das letzte, das ich bei Aldi ergattert hatte. Nun gibt es aktuell neue, auch ein schön buntes, das mir besser gefällt. Aber noch habe ich mich zurückgehalten und es nicht gekauft. Schließlich entrümpele ich seit Monaten mein Haus, also kaufe ich nicht etwas zum zweiten Mal, nur weil mir die Farbe besser gefällt. Dann müsste ich das andere wegschmeißen – und das wäre Verschwendung.  (Wenn ich müde bin, werde ich geschwätzig :-).

Ich fange schon mal mit dem Newsletter für heute an und dem Bericht über meinen gestrigen Coworking- Tag, nachdem ich wieder einen kurzen Tweet über den Frühen Vogel abgelassen habe. Mal sehen, wer sonst noch schlaflos rumsitzt, gestern fanden sich ja einige Gefährtinnen, die zurück piepten und auch seit 4 Uhr wach waren.Was ist wohl los? Vollmond ist jedenfalls nicht. Und sooo heiß ist es nachts auch noch nicht, auch wenn seit gestern wieder Sommer und Sonne ist. Naja, irgendwas wird schon sein.

Irgendwie daddele ich dann so lange rum, dass es mir schon zu spät zum Yoga ist. Ich frühstücke noch auf dem Balkon, der Autovervollständiger auf meinem neuen Handy schreibt Sonnenschein statt Sonnenschirm, so dass mein Tweet überhaupt keinen Sinn mehr macht. (Warum kann man Tweets nicht korrigiere???)

Das Büro

So bin ich „erst“ um 8:30 Uhr im Coworking-Büro und dennoch die die zweite.
Dann erscheint auch Bernd, zurück aus dem Urlaub, der die grandiose Idee für dieses Projekt hatte und es vor allem auch sehr gut und professionell umgesetzt hat.

Mir gefallen viele Kleinigkeiten hier. Die Kaffee-Flatrate, dass immer Milch für den Cappuccino da ist, es eine Spülmaschine gibt, oben eine Kochgelegenheit und Mikrowelle, Drucker, Whiteboards, Flipcharts, Büromaterial – alles, was man eben so braucht. An jeder Ecke reichlich Steckdosen und Lan-Kabel-Anschlüsse.
Selbst die Jalousien lerne ich schätzen bei diesem plötzlichen Sommerausbruch…

Mein Mind Map Kampf

Bevor ich loslege, am Konzept meiner Teilnehmerin weiter zu basteln, deinstalliere ich den nicht mehr funktionierenden Mind Manager. Und schmeiße fröhlich eine CD rein, auf der das vermeintliche Programm drauf ist. Installieren klappt, Lizenzschlüssel steht drauf – aber o weh, es war die ganz alte Version. Mit der kriege ich meine Mind Maps nicht auf. Bääh!

Aber ich hab ja noch eine. Nur da steht kein Lizenzschlüssel drauf. Ich versuche es trotzdem, geht nicht.

Dann habe ich eine kreative Idee. Notfalls muss ich halt ein neues Programm kaufen. Frage ist nur, ob ich damit meine alten Mind Maps öffnen und bearbeiten kann? Aber man kann ja eine 30 Tage Testversion runterladen.

Mit einigem Hin und Her lade ich sie runter – und was passiert: die Uralt-Version geht wieder auf, ich komme immer noch nicht an meine Maps.

Da lasse ich es erst mal. Habe aber noch eine kreative Idee und rufe Horst Müller an, ein lizensierter Mind Map Trainer, bei dem ich mal einen Online-Kurs zum Thema gemacht habe. Klage ihm auf den Anrufbeantworter.

Mind MapDann nehme ich mir den XMind vor (eine freie Version) und arbeite damit. Es dauert nur erheblich länger, weil ich hier nichts eingerichtet habe, keine Vorlagen erstellt habe, und muss nun jede Wolke per Hand formatieren. Und da bin ich nun mal ästhetische Perfektionistin. Das Ding muss mir gefallen. Daher packe ich um jeden Knoten einen Rahmen und fülle sie mit den passenden Farben wie immer. Seminarphase blau, Themen rot, Methoden grün.

Das dauert bis Mittag. Im Forum ist es relativ still. Ich kann zwar sehen, wenn Teilnehmer eingeloggt sind, aber die scheinen zu speichern, zu lesen, Übungen zu machen – und schreiben nicht viel.

Mittagspause

Als ob ich geahnt hätte, dass heute weder Edith, noch Hakan oder Norbert auftauchen (meldet sich hier eigentlich niemand ab? Ich hätte gerne detaillierte Berichte, wann wo wer ist – das kenne ich so von meinem ersten Türkei-Besuch 1983 🙂 🙂 🙂 ), habe ich mir heute was zu Essen mitgebracht. Knäckebrot und Käse und einen Möhren-Apfelsalat geraspelt. Dazu noch Obst.

Mittag, 2Das mümmele ich im Cafeteria- Bereich, dann muss ich doch mal ein paar Schritte an der Sülz lanlaufen, zur Bank von gestern.

Unter der Autobahbrücke hockt ein Mensch in langärmeliger Jacke und macht ein Feuerchen. Etwas ungewöhnlich, der Geruch erinnert mich wieder an die Wüste. Ich liebe den Geruch von Holzfeuer. Diesmal habe ich ein Tuch mit und winde daraus einen Turban. Sitze nur kurz auf der Bank, es ist einfach zu warm. Zurück sehe ich, dass der Mann inzwischen ein Würstchen an einem Stock übers Feuer hängt. Ein Obdachloser? Jemand, der mit nichts durch Deutschland wandert? Gibt es ja alles. Er guckt aber gar nicht, kann also nicht fragen.

Kreative Problemlösung

Dann kommt der Rückruf von Horst und er hat tatsächlich Tipps zu meinem Mind Map Chaos, was mich schon mal beruhigt. Ich kriege dann auch die Installation der Testversion hin und alle Mind Maps öffnen sich wieder. Halleluja.

Heute werde ich nicht so lange bleiben. Heute würde ich mit Eis essen gehen (gestern lehnte ich tapfer ab), aber nun ist niemand da, der mit mir ginge. Die Jungs sind alle hochkonzentrierte Arbeiter, mehr als drei Sätze sind nicht drin. Ist auch in Ordnung, gestern habe ich es ja auch genossen.

Abendvisionen

Statt dessen habe ich fest vor, gegen Abend walken zu gehen, durch den Wald. Naja, vorher muss ich schon durchs freie Feld, was ich normalerweise ja auch mehr liebe, aber bei der Hitze freue ich mich auf Schatten.

Ich werde mich in die Hängematte legen und lesen als Trost für die extrem kurze Nacht und nächste Nacht dann inshallah mal wieder richtig schlafen.

Für diese Woche war das wohl der letzte Tag im Coworking-Büro, mal sehen. Theoretisch könnte ich auch Donnerstagvormittag, aber ich will ja auch mal zu Hause bleiben und den Unterschied wahrnehmen. Freitagmorgen ist wieder Webinar, da bleibe ich ohnehin zu Hause. (Ach, das muss ich ja auch noch vorbereiten!! Und mir was überlegen, wie wir mit einer Teilnehmerin im Webinar Geburtstag feiern :-))


Kommentare

Coworking-Experiment 24.08.2016 — 1 Kommentar

  1. Ich bin tatsächlich abends noch eine Stunde gewalkt – da muss ich mich doch mal loben.
    Und zwei kreative Ideen für eine virtuelle Mini-Geburtstagsfeier im Webinar sind mir auch noch gekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn + 16 =