Erfahrungsaustausch in Online-Seminaren

Als Grundlage nehme ich das „Praxis-Spiel„, das ich in Präsenz-Seminaren oft eingesetzt habe und hier auf meiner Webseite ZamyatSeminare beschrieben habe.

Ich empfehle Ihnen, sich diese Anleitung zuerst durchzulesen, bevor Sie diese Beschreibung weiter lesen.

Vorbereitung

Die Aussagen, die im Präsenzseminar auf Karten stehen, schreiben Sie auf ein Arbeitsblatt und geben jeder Frage und Aussage eine Zahl. Das Arbeitsblatt schicken Sie den Teilnehmern vorher zu und bitten sie, dieses zum Webinar mitzubringen.

Arbeitsblatt

Beispiel: Anfang des Arbeitsblattes

  1. Was macht Ihnen am meisten Spaß bei ihrer Arbeit?
  2. Ich habe mich in meinem Beruf noch nie gelangweilt!
  3. Die meiste Zeit meiner Arbeit bin ich mit Kleinkram beschäftigt, der mich von den wirklich wichtigen Dingen abhält.
  4. Bei mir gibt es eine strikte Trennung von Beruf und Privatleben.
  5. usw.

Die weiteren Beispiele können Sie hier nachlesen.

Folien

Sie haben eine Folie vorbereitet mit den Namen der Teilnehmer und mit Zahlen. Diese kann so aussehen.

Verlauf

Sie zeigen die 1. Folie und bitten einen Teilnehmer, die Namen mit jeweils einer Zahl zu verbinden oder Sie machen es selbst.

Anschließend gehen Sie der Reihe nach vor.
Renate beginnt, liest die Aussage oder Frage Nr.4 vor und beantwortet die Frage oder erläutert, ob sie die Aussage auf sie zutrifft oder nicht und warum.
Dann kommt der nächste dran. Damit die Reihenfolge klar ist, können Sie auch vorher die Namen durchnummerieren.

Wie lange und ausführlich die einzelnen antworten sollen oder dürfen, sollten sie auch vorher klären. Beispielsweise: Jeder sagt 3 Sätze. Zumindest, wenn Sie die Methode mit der ganzen Gruppe durchführen.
Wenn sie in Arbeitsgruppen gehen, dann können Sie nur als Empfehlung mitgeben, dass alle gleichermaßen zu Wort kommen und die einzelnen Beiträge vielleicht auch zeitlich oder satzmengenmäßig begrenzen.

Gruppengröße

Das geht natürlich nur, wenn die Gruppe nicht zu groß ist.
Besser und der Präsenz-Variante ähnlicher ist es, wenn Sie Gruppenräume haben und jeweils vier – sechs Teilnehmer in einen Gruppenraum gehen und sich dort austauschen. Dann werden jedem mehrere Zahlen zugeordnet und jeder kommt mehrmals dran. Allerdings sollte nach jeder Aussage ein neuer Teilnehmer drankommen. Also nicht einer alle Fragen hintereinander beantworten.

Weiterarbeit

Es hängt vom Seminarthema und auch den Fragen und Aussagen ab, ob anschließend noch eine Weiterarbeit sinnvoll oder notwendig ist. Wenn es mehr darum ging, dass die Teilnehmer sich eben mal austauschen können und vielleicht auch ein wenig Dampf ablassen, dann reicht die Arbeit in den Arbeitsgruppen.
Wenn es in der ganzen Gruppe durchgeführt wird und Sie als Trainer alles mitbekommen, bietet es sich vielleicht an, einige Beispiele aufzugreifen und daraufhinzuweisen, dass dieses Thema später bearbeitet wird oder daraus noch neue Ideen kommen. Beispielsweise eine Arbeitsgruppe zu einem Thema zu bilden, das öfter genannt wurde.